Gymnasialzweig ab Klasse 7

"Wie verarbeiten wir Neuigkeiten? Entweder passen sie in unser "Universe", wie wir es im Laufe unseres bisherigen Lebens aufgebaut haben, dann stecken wir die Entdeckung befriedigt zu den bestätigten Informationen. Oder aber das Neue stimmt nicht mit unserem "Universe" überein, dann stehen wir vor der Frage, ob wir die Entdeckung nicht besser ignorieren und das bisherige Weltbild behalten, oder ob wir uns die Mühe machen, unser Weltbild für die Aufnahme der neuen Entdeckung umzubauen." L. Burckhardt (1925-2003)

Seit dem Jahr 2011 hat sich der Gymnasialzweig unserer Schule zu einem lebendigen und wichtigen Teil der Peter-Ustinov-Schule entwickelt. Damit konnte diese Schulform am Schulstandort Hude etabliert werden und bietet unseren Schülerinnen und Schülern einen erfolgversprechenden Weg in die gymnasiale Oberstufe.

Zum Schuljahr 2017/18 wechselten die ersten Schülerinnen und Schüler in die gymnasiale Oberstufe und wir bekamen positive Rückmeldungen  über den weiteren Schulbesuch an den neuen Schulen. An dieser Stelle sei noch einmal angemerkt, dass die Schülerinnen und Schüler, welche unseren Gymnasialzweig in der 10. Klasse erfolgreich abschließen, direkt in die Einführungsphase an einem allgemeinbildenden Gymnasium wechseln und dort kein Schuljahr wiederholen müssen. 

Die Unterrichtsinhalte, Leistungsanforderungen und Schulabschlüsse erfolgen in dem Gymnasialzweig der Peter-Ustinov-Schule Hude grundsätzlich nach denselben Erlassen und Verordnungen, die auch für das eigenständige Gymnasium gelten.

Folgende Profilpunkte sind wichtiger Bestandteil unseres gymnasialen Zweiges:
  • Lernen in vertrauter und überschaubarer Umgebung

Die Schulstandorte Hohelucht und Huder Bach beherbergen jeweils ca. 300 Schüler. Die großzügigen Außenanlagen ermöglichen jeweils ein an die Jahrgänge angepasstes Pausenangebot mit Bolzplätzen, Kletteranlagen, Naturflächen, Basketballkörben, Tischtennisplatten und Ruhezonen. Den Ort Hude und seine umliegenden Ortschaften betrachten wir nicht nur als Wohnorte, sondern auch als Lernumfeld und binden diese in zahlreichen Unterrichtssituationen in unser Schulleben mit ein.

  • Zeitgewinn durch ortsnahe Beschulung

Viele Kinder können mit dem Fahrrad oder zu Fuß zur Schule kommen.

  • Individuelle Betreuung durch festes Lehrerteam

Unser Gymnasialzweig wird von engagiertem Lehrpersonal betreut, welches  durchgehend über eine gymnasiale Lehrbefähigung verfügt. Die individuelle Begleitung der Schülerinnen und Schüler mit festen Ansprechpersonen ist uns ein großes Anliegen. Zwei Elternsprechtage im Jahr unterstützen die enge Kommunikation mit den Elternhäusern.

  • Kleine Klassengrößen

Die Arbeit mit kleinen Klassengrößen von 16 bis 21 Kindern ermöglicht es uns, in besonderer Weise individuell auf die Schülerinnen und Schüler einzugehen, diese zu unterstützen und aktiv in den Unterricht einzubeziehen. Unsere kooperativen und kompetenzorientierten Unterrichtsformen lassen sich in dieser guten Unterrichtsatmosphäre gewinnbringend umsetzen.

  • Schüleraustausch, Klassenfahrt und Skifreizeit

Neben einer Sportfahrt in der 8. Klasse und einer Abschlussfahrt in Klasse 10 haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit an Skifreizeiten und Schüleraustauschprogrammen mit Frankreich, Polen und Italien teilzunehmen.

Auf die Berge will ich steigen,

wo die frommen Hütten stehen,

wo die Brust sich frei erschließet,

und die freien Lüfte wehen.    Heinrich Heine (1797-1856)

  • Außerschulische Lernorte und Kooperationen

Zahlreiche außerschulische Lernorte und Kooperationen sind wichtige Bestandteile unseres schulischen Bildungsweges. Das Universum in Bremen, das Oldenburgische Staatstheater (Enter-Projekt) und die Niedersächsischen Landesforsten (Waldtag) sind wichtige Kooperationspartner. Regelmäßige Besuche von Museen, Gedenkstätten und kulturellen Aufführungen erweitern konsequent den Rahmen unseres Schulalltages. 

  • Wir sind eine Schule

Freundschaften aus den 5. und 6. Jahrgängen bleiben erhalten. In zahlreichen gesamtschulischen Aktivitäten (Schüleraustausch, Skifreizeit, Arbeits-gemeinschaft, Sportfest, Projektwoche u. a.) begegnen sich die Schüler mit den Schülern anderer Schulzweige. 

  • Moderne Fachraumausstattung

In den letzten Jahren hat die Gemeinde Hude mit umfangreichen Sanierungsmaßnahmen für eine sehr gute Fachraumausstattung gesorgt, welche eine moderne inhaltliche Arbeit im Gymnasialzweig ermöglicht.

Fremdsprachenangebot

Im Gymnasialzweig der Peter-Ustinov-Schule Hude ist Englisch für alle Schülerinnen und Schüler die erste Pflicht­fremdsprache. Als zweite Pflichtfremdsprache, die vom sechsten Schuljahrgang an unter­richtet wird, kann entweder Französisch oder Latein gewählt werden.

Die Wahl der zweiten Pflichtfremdsprache findet erst statt, wenn Ihr Kind in der 5. Klasse bereits erste Erfahrungen an unserer Schule sammeln konnte.

Latinum
Im Zusammenhang mit der Wahl der Fremdsprachen mag von Bedeutung sein, dass das Kleine Latinum am Ende der Klasse 9 und das Latinum am Ende der Klasse 10 er­wor­ben wird.

Fragen und Antworten

Gibt es Niveauunterschiede zwischen dem klassischen Gymnasium und dem gymnasialen Zweig der Peter-Ustinov-Schule Hude?
Nein. Der Unterricht wird in Hude ausschließlich von Studienräten erteilt. Das Einhalten der Qualitätsstandards wird durch die Landesschulbehörde kontrolliert.


Ist der Übergang in die gymnasiale Oberstufe ein Problem?
Nein. Wir bereiten unsere Schülerinnen und Schüler des Gymnasialzweiges konsequent darauf vor, reibungslos in die gymnasiale Oberstufe eines Gymnasiums überzugehen; annähernd 100 % unserer Gymnasiasten gehen diesen Weg erfolgreich.


Wie ist die Unterrichtsversorgung?
Seit Einführung des Gymnasialzweiges liegt diese bei 100%.


Erfolgt die gemeinsame Beschulung der Kinder in Jahrgang 5 und 6 zu Lasten der guten Schülerinnen und Schüler?
Nein. Die Kinder erhalten in den Hauptfächern in Jahrgang 5 eine Stunde mehr Unterricht. So können die schwächeren Kinder gefördert und die leistungsstarken gefordert werden. Ab Jahrgang 6 erfolgt in den Hauptfächern eine Kursdifferenzierung auf drei Niveaus. Die Orientierungsstufen haben 30 Jahre lang gezeigt, dass dieses Modell hervorragend funktioniert.

Sollten Sie noch weiteren Informationsbedarf haben, zögern Sie nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen.